Feldenkrais AalenFeldenkrais Aalen Klaus Hübel - FeldenkraislehrerFeldenkrais Aalen


 
Feldenkraislehrer Klaus HübelFeldenkrais Logo
Feldenkrais

>> Realität oder Wirklichkeit

Eine Geschichte von der Entwicklungstherapeutin Felice Affolter hat mich auf einen kleinen Unterschied aufmerksam gemacht.

Als ihr Buch über die Frühentwicklung des Kindes "Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache" ins Englische übersetzt werden sollte, schlug der Übersetzer für das Wort "Wirklichkeit" das englische Wort "Reality" vor.

Das wurde von Felice Affolter abgelehnt mit der Begründung, das es keine sinngemäße Übersetzung sei. "Reality", sagte sie, kommt vom lateinischen "Res" und das meint "Dinge,, Sachen, ein passives Gegenüber . Aber "Wirklichkeit" hat mit "wirken" zu tun und mit Handeln, /Zitat nach Pickenhain, Basale Stimulation, 1998/. Das was wir bewirken, oder auf uns wirkt umfasst auch anderes als Dinge, das können auch Meinungen, Vorstellungen, Sichtweisen, Traumata sein. (Ihr Buch erhielt dann im Englischen den Titel "Perception, Interaction and Language", weil es im Englischen kein identisches Wort für die von ihr gemeinte Bedeutung von "Wirklichkeit" gibt).

Inwieweit es einen Unterschied gibt zwischen Realität und Wirklichkeit könnte man sich angesichts der Geschichte fragen, die ein Kollege in einer Supervisionsstunde erzählte.

In die Klinik, in der er arbeitet, kam vor einiger Zeit ein Mann, dem ein Arm amputiert worden war. Der Mann empfand starke Phantomschmerzen in seiner amputierten Hand, so als ob seine Hand ganz stark zu einer Faust zusammengepresst wäre. Er wußte nicht mehr was er noch tun könnte gegen die Schmerzen in einer Hand, die es in der Realität gar nicht gibt, die aber in seinem Erleben sehr lebendig ist.

Durch Zufall stolperte er eines Tages und fiel nach vorn. Reflexartig streckte er seine "beiden" Hände nach vorn aus, um sich abzufangen – die reale und die Phantomhand. Dabei öffneten sich die Finger seiner Phantomhand und das Gefühl einer zusammengepressten Faust und die Schmerzen waren weg.

In späteren Feldenkrais-Stunden lernte er mit der Zeit sein inneres Körperbild an seine körperliche Realität besser anzupassen. Was war in seinem Fall die Realität - und was die Wirklichkeit.

"Gerades" Selbstbild

Zu einer Feldenkrais Stunde kam eine Geschäftsfrau, die ihre seit langem immer wiederkehrenen Nacken-und Rückenschmerzen beschrieb. In ihrer Bewegung konnte ich beobachten, dass Ihr Brustkorb wenig in ihre Bewegungen einbezogen war und teil hatte.  
Während wir uns in dieser Stunde  mit der Beweglichkeit von Rippen  Atmung und Sprechen beschäftigten, wurde ihr Brustkorb flexibler und ihr Nacken konnte seine nicht benötigten Anspannungen loslassen.
Als sie sich am Ende der Stunde aufsetzte, war ihre Körperhaltung verändert, nach ihrer Empfindung saß sie mühelos aufrecht, sie hatte keine Schmerzen mehr und konnte sich in alle Richtungen drehen und bücken.
Nach einer Weile begann sie in einer kleinen, kaum sichtbaren Bewegung den Kopf und die Schultern nach hinten zu ziehen und den Rücken durchzudrücken. Als ich sie auf diese Bewegung ansprach, war sie überrascht, sie hatte diese Bewegung selbst nicht bemerkt.
Auf die Wirkung angesprochen sagte sie: "jetzt bin ich wieder gerade." "Und was ist der Unterschied zu der Haltung, die sie vorher hatten?" "Da war ich entspannt, bequem, aber ich hatte das Gefühl, ich lasse mich hängen" und das kann sie sich auch in ihrem Beruf nicht leisten. Nebenbei erzählte sie, wie sie früher als Kind immer zum "Gerade Halten" mit dem Besenstiel im Kreuz aufgefordert worde war.
Dieses Gefühl hatte sie verinnerlicht als "gerade", Auf die Wirkung dieser Haltung angesprochen, wurde ihr deutlich, dass dabei ihr ganzer Nacken und Kiefer wieder stark angespannt war, und sie begann zu ahnen, dass sie möglicherweise damit viel selbst zu ihren Nacken- und Kopfschmerzen beitrug.
Aber es brauchte noch lange Zeit, bis sie ihr bisheriges Bild von "gerade" mit dem neuen bequemeren Muster einer veränderten Körperhaltung verbinden konnte.

Die schlanke dicke Frau

Meine Frau hatte eine gute Freundin. Sie war Tanzlehrerin.
Als wir sie eines Tages wieder besuchten  kam das Thema darauf, dass sie sich eigentlich immer zu dick fühlte und deswegen immer nur wenig esse. Ich war erstaunt, als sie das von sich sagte, denn sie war eine eher schlanke Frau. Als ich beobachtete, wie sie sich bewegte, hatte ich eine Idee. Ich fragte sie, ob sie Lust hätte mal was auszuprobieren. Als sie zustimmte fragt ich sie  „ Sabine, wenn du vorwärts gehst -  Wo beginnen deine Beine im Becken, d. h. Wo sind für dich deine Hüftgelenke - und von wo aus  bewegst du dein Bein nach vorne?“ Sie deutete auf  die am weitesten außen liegenden Punkte ihres Beckens.  Tatsächlich liegen anatomisch die Hüftgelenke sehr viel weiter innen zur Körperachse hin, da die Oberschenkelknochen  von den Hüftgelenken aus zunächst nach außen gehen und dann erst Richtung Knie. Ich beschrieb ihr das und schlug ihr vor sich beim Gehen vorzustellen, dass sie von den weiter innen liegenen Hüftgelenken aus ihre Beine bewegt.   

Als Tanzlehrerin konnte sie diese Vorstellung relativ schnell umsetzen und ihre Bewegung verändere sich von außen gesehen deutlich und wirkte eleganter und geschmeidiger. Sie spürte dieser Bewegungsmöglichkeit eine Weile nach und meinte dann „Jetzt fühle ich mich merkwürdigerweise nicht mehr so dick, sondern schlanker, wie kann das sein?“

Die Vorstellung hatte ihr Körperbild von sich verändert (und ersparte nach einiger Übung mit diesem neuen Bewegungsbild weitere Diäten).

Körpersprache

In eine Feldenkrais Stunde kam eine Frau, die über Kopfschmerzen, sowie Schmerzen im Nacken und im Kiefer klagte.

Während sie auf der Liege auf ihrem Rücken lag und ich ihren Kopf in den Händen hielt, fragte ich sie etwas. Während sie mir antwortete, spürte ich, wie beim Sprechen ihr ganzer Kopf, Nacken und Brustkorb sich anspannte und fest wurde. Als ich sie bat während dem Sprechen ihren Kopf etwas zu drehen, war es ihr nicht möglich.

Sie selbst konnte ihre Anspannung zunächst nicht wahrnehmen. Erst als ich sie bat ein paarmal den Kopf zu drehen ohne zu sprechen und dann jedesmal, wenn sie anfing zu Sprechen das Kopfdrehen nicht weiter möglich war, wurde es für sie spürbarer, wie Sprechen die Beweglichkeit von ihrem Kopf, Nacken und Schultern deutlich beeinflusste.

Während ich ihren Kopf wieder in den Händen hielt, bat ich sie dann an bestimmte Situationen und Gespräche nur zu denken. Interessanterweise spannte sich ihr Kopf und Nacken auch dabei oft deutlich an und wurde unbeweglich.  Das waren Situationen, in denen es für sie wichtig war von ihrem Gegenüber gehört zu werden. 

Meine Klientin und ich fragten uns beide, ob der „Nachdruck“, den sie hierbei ihren Worten verleihen wollte, sich unwillkürlich im Festwerden des Nackens und Brustkorbs durch ihren Körper ausdrückte und dadurch mit zu ihren Kopf- und Nackenbeschwerden beiträgt.

Zum Denken gehört auch der dazugehörige situationsgemäße Gefühlzustand. der sich auch beim nur Denken im Körper in den Muskeln und der Haltung manifestiert. Wir denken oft in Worten, so dass Denken und Sprechen das gleiche sind. Dann ist Denken eine Form von Tun, zu der auch die situationsgemäße Körperhaltung gehört. Daher werden oft auch beim Denken die Muskeln aktiviert, die wir im Körper beim Sprechen benutzen (Haben sie schon mal beobachtet, dass man sich meist dann verschluckt, wenn man gerade dabei ist an etwas zu denken  und gleichzeitig etwas schlucken will?)